Sangita Wyslich

Über Sangita

Sangita Wyslich mit ihrer Geige

Mit gerade mal elf Jahren begann Sangita Birgit Wyslich mit dem Spielen der Geige und kam in den Genuss einer klassische Ausbildung. Mit 18 spielte Sie in der Rock'n'roll und Bluesband "Phyton" auf zahlreichen Musikfestivals und Partys. Dann wurde sie von der Reiselust ergriffen, welche sie nach Indien führte; stets im Handgepäck die Geige. In der nordindischen Musikhauptstadt Benares bekam sie Einblicke in die klassische indische Musik, die bis heute Spuren im Ausdruck und wunderschöne Einflüsse in Ihrem Klangbild hinterlassen hat. Hier hatte sie auch ihre ersten Erfahrungen mit Mantrasingen, welches sie durch ihr weiteres Leben begleiten wird, später wird sie eigene Mantrasingkreise gründen.
Sangitas Durchbruch zur keltischen Musik kam 1988 in Spanien, wo sie in Santiago de Compostella wochenlang in einer internationalen Straßenmusikerband spielte. Nach all diesen kunterbunten Stilrichtungen fand sie im Keltischen endlich Ihre Wurzeln wieder. Seither ist sie in diesem Stil musikalisch mit Katharina Ostarhild unterwegs.

Trotz aller Liebe zur Musik vernahm ich immer den inneren Ruf auf spiritueller Ebene heilerisch tätig zu werden, denn von Kind an spürte ich mich mit einer tieferen Weisheit verbunden. Im Laufe meines Lebens ist daraus ein bewusster Zugang zu intuitivem Wissen geworden das ich inzwischen als Heilkraft einsetzen kann.
Über indianische Schwitzhütten, Familienaufstellungen und jahrelanger Erfahrung in Ritualgruppen kam ich dann zur Ho'oponopono Ausbildung bei meinen wunderbaren Lehrern Ulrich Duprée und Andrea Bruchakowa.

Musikalische Vita